SchnäppchenjagdPicodi.com – Berichte und Analysen

Benzin-Index 2021: Wer kauft am meisten Benzin für den Durchschnittsgehalt?

PicodiJuli 20, 2021

Das Picodi.com Analyse-Team hat untersucht, wie sich die Benzinpreise in der ersten Jahreshälfte 2021 im Vergleich zum Vorjahr verändert haben, und berechnet, wie viele Liter Kraftstoff die Schweizer mit einem Durchschnittsgehalt kaufen können.

Preiserhöhungen an Tankstellen

Das erste Halbjahr 2021 war von einem allmählichen Auftauen der Volkswirtschaften und einem Anstieg der Benzinpreise im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 geprägt. In Europa wurden die größten Preissprünge in Ungarn (+20,2%), der Türkei (+19,4%) und Luxemburg (+16,9%) verzeichnet.

Schweiz verzeichnete einen Preisanstieg von 6,3% und belegte damit Platz 30 auf der Liste der betrachteten europäischen Länder. Auch in Deutschland (+10,6%), Österreich (+8,1%), Polen (+13,1%), in der Slowakei (+10%) und in der Tschechischen Republik (+5,2%) stiegen die Benzinpreise.

Ein gegenläufiger Trend war nur in Malta (−4,8%) und Albanien (−5,4%) zu verzeichnen, wo die durchschnittlichen Benzinpreise im Vergleich zum Vorjahr leicht sanken.

Der Benzin-Index 2021

Die Einwohner Russlands können sich über das günstigste Benzin in Europa freuen – dort liegt der durchschnittliche Benzinpreis bei 54 Cent (umgerechnet vom russischen Rubel). Die Niederländer zahlen am meisten für Benzin – 1,72 €. In der Schweiz lag der Durchschnittspreis im ersten Halbjahr 2021 bei 1,50 CHF, was Platz 30 der 42 betrachteten Länder entspricht.

Auch in diesem Jahr wurde es überprüfen, wie viele Liter Benzin man für einen Durchschnittslohn in jedem europäischen Land kaufen kann.

(Durch Klicken auf die Pfeile sehen Sie Daten aus den verbleibenden 41 Ländern)

Ungeschlagener Leader, bereits zum dritten Mal, ist die Schweiz mit 3582 Litern. Die weiteren Plätze auf dem Podium belegten Luxemburg (2955 Liter) und Dänemark (2328 Liter).

In der Schweiz laut nach den neuesten BFS-Daten beträgt das Durchschnittsgehalt 6650 CHF brutto (5376 CHF netto). Dies bedeutet, dass das durchschnittliche Gehalt den Kauf von 3582 Litern Kraftstoff ermöglicht (1. Platz in der Rangliste).

Ganz unten auf dieser Rangliste stehen: Österreich (1920 Liter, Platz 6.), Deutschland (1786 Liter, Platz 8.), Frankreich (1587 Liter, Platz 14.) und Großbritannien (1512 Liter, Platz 15.).

Am Ende der Rangliste befinden sich Albanien (289 Liter), Moldawien (358 Liter) und die Ukraine (389 Liter).

Weltrangliste des Benzin-Index

(Bewegen Sie den Mauszeiger über ein Land, um Informationen darüber zu erhalten.)

Von den 104 untersuchten Ländern wurde der niedrigste Preis pro Liter Benzin in Algerien (0,29 €/Liter) und der teuerste in Hongkong (2,03 €/Liter) verzeichnet.

In der Weltrangliste nehmen die Länder am Persischen Golf die Spitzenpositionen ein.

  1. Katar – 6532 Liter;
  2. Saudi-Arabien – 5170 Liter;
  3. Kuwait – 5158 Liter.

Amerikaner können 4723 Liter Benzin für ein Durchschnittsgehalt kaufen, Australier – 4128 Liter, Kanadier – 2616 Liter, Chinesen – 955 Liter.

Kuba belegte den letzten Platz. In diesem Inselstaat kann man mit Durchschnittsgehalt nur 26 Liter Benzin kaufen (2 Liter weniger als im letzten Jahr). Etwas besser ist die Situation in Tadschikistan (188 Liter) und Sambia (214 Liter).

In Venezuela gibt es eine interessante Situation. Es wurden auf die Einwohner Limits gesetzt und sie dürfen 120 Liter Benzin pro Person für ca. 0,0015 €/Liter monatlich kaufen. Wenn sie mehr benötigten, konnten sie dann Sprit für 0,42 €/Liter kaufen. Nach unseren Berechnungen reicht das Durchschnittsgehalt in dem südamerikanischen Land für 230 Liter Benzin (120 Liter subventioniert und 110 Liter zum Vollpreis), was einer Steigerung von 82 Litern gegenüber Jahr 2020 entspricht.

Methodologie

Der Benzin-Index ist ein jährliches Picodi-Ranking des Verhältnisses von Benzinpreisen zu Löhnen, das seit 2019 läuft.

Diese Studie verwendet die neuesten durchschnittlichen Lohnsätze, die auf den Websites der statistischen Ämter oder der zuständigen Ministerien veröffentlicht wurden. In einigen Ländern, in denen offizielle Stellen keine Gehaltsinformationen veröffentlichen, wurden die Statistiken von Numbeo verwendet. Der Durchschnittsgehalt für die Schweiz wurde berechnet, indem der Betrag für 2018 um die vom BFS ausgewiesenen Gehaltswachstumsraten für 2019 (+0,9%) und 2020 (0,8%) erhöht wurde.

Die durchschnittlichen Benzinpreise für die erste Hälfte des Jahres 2021 in 104 Ländern wurden von GlobalPetrolPrices.com und anderen lokalen Quellen übernommen. Um die Anzahl der Liter zu erhalten, haben wir das durchschnittliche Nettogehalt, das wir mit lokalen Gehaltsrechnern ermittelt haben, durch den durchschnittlichen Preis pro Liter Benzin geteilt. Für die Währungsumrechnung wurden die durchschnittlichen Wechselkurse der letzten 90 Tage gemäß den Daten von Google Finance verwendet.

Öffentliche Nutzung

Möchten Sie mit Ihren Lesern Informationen über Benzinpreise und Durchschnittslöhne in der Schweiz und auf der ganzen Welt teilen? Sie dürfen die im Bericht dargestellten Infografiken frei verwenden und die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Berichts sowohl für kommerzielle als auch für nicht-kommerzielle Zwecke unter Angabe des Autors der Studie (Picodi.com) zusammen mit einem Link zu dieser Unterseite verbreiten. Um den Code der interaktiven Infografik zu kopieren, klicken Sie auf das Symbol in der oberen rechten Ecke der Infografik. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: research@picodi.com.