SchnäppchenjagdPicodi.com – Berichte und Analysen

Wie sparen die Österreicher?

PicodiAugust 12, 2021

Woran sind die Österreicher bereit zu sparen? Warum und wie oft nutzen sie die Rabatte? Die Kunden wurden von dem Picodi-Team nach ihrer Einstellung zu Ausverkäufen und nach den beliebtesten Sparmethoden gefragt.

Woran wir sparen

Wegen der Pandemie wurden viele Österreicher zum Sparen gezwungen: Mehr als die Hälfte der Befragten (58%) gab zu, dass sie im vergangenen Jahr häufiger als früher Produkte zu reduzierten Preisen gekauft haben.

WIE SPAREN DIE ÖSTERREICHER?

Lebensmittel, Kleidung und Schuhe sowie Elektronik und Haushaltsgeräte gehören zu den Produktkategorien, die am häufigsten zu Sparpreisen gekauft werden. Kinderartikel, Schmuck und Autos (oder Autoteile) werden am seltensten während eines Ausverkaufs gekauft.

Einerseits gibt es Produkte, vor denen Kauf die Österreicher auf die Rabatte warten. Dabei handelt es sich vor allem um Kleidung und Schuhe, Elektronik und Haushaltsgeräte – beide 59%, Urlaubs- und Freizeitdienstleistungen (53%) und Inneneinrichtung (51%).

Andererseits gibt es Produkte, die Kunden ohne Rücksicht auf Werbeaktionen kaufen. Dazu gehören Medikamente (77%), Lieferservice für Essen (73%), Autos und Autoteile (71%), Lebensmittel (63%), Haustierbedarf (61%) und Kinderartikel (59%).

Warum wollen die Konsumenten Produkte zu reduzierten Preisen kaufen? Die häufigste Antwort bei den Frauen (50%) und Männer (46%) war, dass man mit Rabatten viel sparen kann. 48% von Frauen und 34% von Männer sind der Meinung, dass die Startpreise sind hoch. Die dritthäufigste Antwort bei beiden Geschlechtern (28% der Frauen und der Männer) war, dass die Rabatte die Kunden ermutigen, mehr über die Marke zu erfahren.

Aber nicht jeder nutzt Rabatte. 34% der Frauen und 41% der Männer sind der Meinung, dass Produkte mit guter Qualität in der Regel ihren normalen Preis wert sind. 15% der Frauen und 21% der Männer ignorieren Ausverkäufe, weil der Preis für sie einfach keine Rolle spielt. 10% der Frauen glauben, dass reduzierte Produkte eine schlechte Qualität haben oder veraltet sind, während bei den Männern sogar 11% der Befragten dieser Meinung sind.

Jedoch kaufen die Österreicher manchmal Produkte, die sie später nicht verwenden oder konsumieren. Die Top-5-Produktkategorien, die am häufigsten ungenutzt im Müll landen oder auf den Regalen liegen, sind:

  1. Lebensmittel
  2. Kleidung und Schuhe
  3. Unterwäsche
  4. Kosmetik und Parfüm
  5. Elektronik und Haushaltsgeräte

Österreichische Sparmethoden

UNSERE SPARMETHODEN

Es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu sparen. Die Österreicher wurde gefragt, welche Methoden sie am liebsten anwenden, um Sonderangebote zu finden und zu nutzen.

Unter den Methoden, die die Kunden am häufigsten nutzen, stehen Preisvergleichsseiten an erster Stelle. 19% der Österreicher kennen diese Methode und wenden sie regelmäßig an, 41% wenden sie manchmal an. 22% der Befragten gaben an, Preisvergleichsseiten zu kennen, sie aber nicht zu nutzen, und nur 18% assoziieren solche Seiten überhaupt nicht.

Den zweiten Platz belegten Lebensmittelregale mit nahem Verfallsdatum in Lebensmittelgeschäften, die von 15% der Befragten regelmäßig genutzt werden. 37% nutzen sie manchmal, und 26% kennen sie, nutzen sie aber nicht. 22% der Befragten wissen nicht, dass solche Regale gibt.

An dritter Stelle stehen Shop-Flyers, die von den 11% der Befragten regelmäßig genutzt werden. 31% nutzen sie manchmal, 34% kennen sie und nutzen sie nicht, und 23% der Befragten gaben an, dass sie Shop-Flyers überhaupt nicht kennen.

Noch weniger beliebt sind Cashback-Dienste (58% der Befragten wissen nicht, was das ist), Gutscheinportale (45%), Browser-Plug-ins mit Angeboten (59%) und Apps für die Bestellung nicht ausverkauften Speisen (70%).

Die Einstellung die Österreicher zu Angeboten

Was meinen die Österreicher über Angebote und fühlen sie sich von ihr überfordert? Offenbar hält 40% der Befragten der Anzahl der Angebote für akzeptabel. Jedoch sind 48% der Kunden der Meinung, dass es zu viel Angebote gibt. Nur 12% der Befragten gaben an, dass es der Anzahl der Angebote klein ist.

ANGEBOTE UND KUNDE

Die häufigste Form der Angebote sind E-Mails – durchschnittlich 38 pro Woche. An zweiter Stelle stehen die Textnachrichten 25 pro Woche). 20 Mal pro Woche erhalten die Kunden die Flugblätter.

Push-Benachrichtigungen in dem Browser (11 pro Woche) und Push-Benachrichtigungen von mobilen Apps (8 pro Woche) sind eine Seltenheit.

Methodologie

Die Statistiken stammen aus einer Online-Umfrage, die im Juli 2021 durchgeführt wurde.

Öffentliche Nutzung

Möchten Sie Ihrem Leser Informationen über die Einstellung der Schweizer zu Rabatten mitteilen? Die im Bericht präsentierten Statistiken und Infografiken können sowohl für kommerzielle als auch für nicht-kommerzielle Zwecke mit Angabe der Urheberschaft der Studie (Picodi.com) mit einem Link zu dieser Unterseite frei verwendet werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: research@picodi.com.