SchnäppchenjagdPicodi.com – Berichte und Analysen

Erschwinglichkeit der Preise für öffentliche Verkehrsmittel

PicodiMärz 16, 2020

Die meisten Großstädte der Welt sind wegen übermäßigen Verkehrsstaus und Luftverschmutzung ausgesetzt. Die lokalen Behörden versuchen auf verschiedene Weisen, die Bewohner zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu ermutigen, indem sie den Zugang mit dem Auto zu den Stadtzentren beschränken und die Parkgebühren erhöhen.

Die positive Wahrnehmung des öffentlichen Verkehrs ist nicht nur die Häufigkeit des Betriebs und der Zustand des Schienenfahrzeugen Bestands, sondern auch die Preisattraktivität. Im März 2020 war Luxemburg das erste Land, in dem alle öffentlichen Verkehrsmittel für Einwohner und Touristen kostenlos wurden.

Die Höhe der Mautgebühren kann Passagiere sowohl anziehen als auch davon abhalten, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Aus diesem Grund hat das Analyseteam Picodi beschlossen, die Ticketpreise im öffentlichen Verkehr in Großstädten auf der ganzen Welt zu überprüfen und mit dem Durchschnittsgehalt .

Preise auf der Welt

Öffentliche Verkehrsmittel in der Welt

Bei dieser Zusammenstellung haben wir die Preise für Monatskarten berücksichtigt, die eine unbegrenzte Anzahl von Fahrten mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Nach der Umrechnung aller Preise in Euro stellte sich heraus, dass die teuersten öffentlichen Verkehrsmittel in London (237 €), Dublin (195 €) und New York (116 €) verkehren. Wenn Sie diese Preise jedoch mit dem Durchschnittsverdienst vergleichen, befindet sich die größte Stadt in den USA im günstigeren Teil der Tabelle: auf Platz 33 von 39 eingeschlossenen Städten. Dies bedeutet, dass ein durchschnittlicher New Yorker einen monatlichen U-Bahn- und Busticket nur für 2,4% seines Nettogehalts kaufen kann.

Einwohner von Wien können auch zugängliche öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Bei einem Preis von 51€ ist das Berliner Monatsticket 2,64% des Durchschnittsgehalts wert. Damit belegt die österreichische Hauptstadt in dieser Rangliste den 28. Platz. Unter anderem fallen höhere Kosten für Monatskarten an Einwohner von Budapest (3,75%), Kiew (9,18%) und São Paulo (15,34%).

Öffentliche Verkehrsmittel in Zürich und Prag können als die günstigsten angesehen werden. Die Einwohner dieser europäischen Städten können den öffentlichen Verkehr für weniger als 2% des Durchschnittsverdienstes nutzen (1,37% bzw. 1,83%). Der absolute Spitzenreiter des Rankings ist bereits erwähnte Luxemburg und die Hauptstadt Estlands – Tallinn – in der seit 2013 freie Kommunikation für die Einwohner besteht.

Preise in Österreich

Öffentliche Verkehrsmittel in Österreich

Für Österreicher sind monatliche Kartenpreise viel günstiger als in Deutschland, da das teuerste Ticket in Österreich (Salzburger SVV) nur 59 € kostet und nur 3,80 € teurer ist als das günstigste Ticket in Deutschland (München MVV). Die günstigste Monatskarte in Österreich kann man jedoch in St. Pölten LUP für nur 39,70 € kaufen.

Methodik

In der Studie wurde der Preis für Einzel- und Monatskarten gemäß den aktuellen Preislisten der für den öffentlichen Verkehr zuständigen Unternehmen ab März 2020 verwendet. Die durchschnittlichen Nettogehalts für die im Ranking enthaltenen Städte stammen von numbeo.com. Bei der Umrechnung von Währungen haben wir laut Google Finance die durchschnittlichen Wechselkurse für Februar 2020 verwendet.

Die in der Liste enthaltenen Monatskarten bieten unbegrenzte Fahrten mit allen Arten von öffentlichen Verkehrsmitteln, jedoch nur innerhalb einer bestimmten Stadt. In der Liste der Einzelkarten wurden die günstigsten Preise für Reisende berücksichtigt, wenn eine solche Möglichkeit von den Verkehrsbetrieben angeboten wurde (z. B. ein billigeres Ticket mit einer mobilen Anwendung oder einer speziellen Karte), jedoch ohne Pässe.

In Städten, in denen einzelne Verkehrsträger von getrennten Unternehmen (z. B. Bukarest) bedient werden, entspricht der Preis der Monatskarte in der Tabelle der Summe der Preise der Monatskarten für diese Verkehrsträger.

In dieser Liste haben wir Metropolen weggelassen, in denen mehrere Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Preisrichtlinien (Tokio, Peking, Jakarta, Bangkok und andere) für eine Transportart verantwortlich sind.

Die vollständige Liste der enthaltenen Städte und Verkehrsbetrieben finden Sie unter diesem Link.

Informationsquellen

  • https://theconversation.com/traffic-congestion-reconsidered-111921
  • https://www.telegraph.co.uk/travel/destinations/europe/articles/luxembourg-free-public-transport/
  • https://www.theguardian.com/cities/2016/oct/11/tallinn-experiment-estonia-public-transport-free-cities

Öffentliche Nutzung

Die im Bericht enthaltenen Statistiken und Infografiken können sowohl für kommerzielle als auch für nicht kommerzielle Zwecke frei verwendet werden, wobei die Urheberschaft der Studie (Picodi.com) zusammen angegeben wird mit einem Link zu dieser Unterseite. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: research@picodi.com.